Wenn nur eine Erziehungsberatung hilft

By | 10. Juni 2015

In manchen Fällen kann es sein, dass die Eltern ohne professionelle Hilfe an ihre Grenzen in der Erziehung kommen. Hier kann eine Erziehungsberatung helfen. Ein Team aus fachkundigen Pädagogen und Psychologen kümmert sich um die Belange der Eltern und steht mit Rat und Tat zur Seite.

Fächerübergreifende Betreuung

Das Fachteam ist mit weiteren Einrichtungen für pädagogische und medizinische Belange vernetzt. In den Einrichtungen können sich die Eltern völlig frei fühlen. Die Fachkräfte sind dafür da, den Eltern in schwierigen Situationen und bei Konflikten zur Seite zu stehen. Der Anspruch auf eine solche Beratung ist im Gesetz verankert. Gemäß dem Kinder- und Jugendschutzgesetz kann die Beratung frei gewählt werden. Sie ist in jedem Fall kostenlos.

 ErziehungsberatungExtremsituationen vermeiden

Eine Beratung zu den Erziehungsmaßnahmen soll helfen, dass Extremsituationen vermieden werden. Solche bestehen dann, wenn sich die Eltern mit der Situation überfordert fühlen. Sie soll helfen, um prügelnde Maßnahmen gegenüber der Kinder zu vermeiden. Ein neutraler Berater kann die Situation besser einschätzen und Abhilfe verschaffen, damit keine unangemessenen Reaktionen hervorgerufen werden. Bereits die erste Kontaktaufnahme zu einem Berater kann entlastend sein, wie auf bambiona.de beschrieben wird. Dadurch können die Eltern ihr Anliegen mit jemandem teilen. Sie sind dann nicht mehr allein mit ihren Sorgen.

Die Ehre der Eltern

Viele Elternteile, die sich sehr für die Kindererziehung aufopfern, möchten sich nicht eingestehen, dass sie mit der Situation überfordert sind. In vielen Familien wird zulange gewartet, sodass sich die Verhaltensweisen der Kinder nur noch mehr verschlechtern. Wer schnell handelt und Hilfe sucht, der zeigt Verantwortungsbewusstsein.